post-title Endlich ein Weltkulturerbe

Endlich ein Weltkulturerbe

Am 5. Juli 2015 war es endlich soweit: Hamburg bekam von der UNESCO das erste Weltkulturerbe zugesprochen. Die Speicherstadt inklusive des Kontorhausviertels rund um das Chilehaus. Ende des 19. Jahrhunderts ließ sich Hamburg überreden, in die von Bismarck errichtete Zollunion einzutreten – unter der Bedingung, weiterhin Zollfreiheit zu genießen. Eine mehrheitliche Zustimmung ließ die Speicherstadt auf Tausenden von Eichenpfählen entstehen, um einen Freihafen zu errichten. 15-20 Tausend Menschen mussten sich damals eine neue Bleibe suchen. Doch die heute erkannte die UNESCO “den außergewöhnlichen universellen Wert des innerstädtischen Ensembles aus maritimen Lagerhauskomplexen und Bürogebäuden aus dem frühen 20. Jahrhundert an” und beglückte Hamburg mit einem ersten Weltkulturerbe.

Hinter der genialen architektonischen Konstruktion der Speicher, die sowohl von Wasser- als auch von Landseite erreichbar sind, verbergen sich ca. 500.000 m² wohl temperierte Lagerfläche, die zum Teil heute noch als solche genutzt werden. Doch seit der Freihafen abgeschafft worden ist, haben sich immer mehr touristische Attraktionen in der Speicherstadt angesiedelt. So findet man dort heute nicht nur das Miniaturwunderland, sondern auch das Hamburg Dungeon, Dialog im Dunkeln, Spicy’s Gewürzmuseum und das Speicherstadtmuseum. Wenn Sie mehr zum Thema Speicherstadt und Kontorhausviertel erfahren möchten, buchen Sie mich gern für eine entsprechende Tour. Ich freue mich darauf, Ihnen diese neue Weltberühmtheit zu präsentieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.